Erholungsphase

Wie Dr. Simeons erklärt hat, kann es nach Beendigung der Kur bis zu drei Wochen dauern, bevor Ihr neues Gewicht stabil ist. Während dieser drei Wochen, häufig definiert als „Ausgleichsperiode“, ist es sehr wichtig, die Richtlinien einer kohlehydratarmen Ernährung zu befolgen. Diese Periode können Sie ohne Weiteres, bis zu 6 Wochen verlängern, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.

Erneuern Sie Ihre Ernährungsgewohnheiten langsam. Ihr Körper ist an große Mengen nicht mehr gewohnt und wird sich in den ersten Tagen mit ca. 900kcal begnügen können. Sie können die Portionen langsam erhöhen, z.B. durch eine extra Kartoffel, etwas mehr mageres Fleisch, mehr Gemüse, etc.

Allgemeine Tipps:

  • Genügend Wasser trinken.
  • Spazieren Sie eine Stunde pro Tag.
  • Essen Sie 2(organische) Äpfel und 1(organisch)Pampelmuse pro Tag.
  • Benutzen Sie täglich 2 Teelöffeln kaltgepresste Extra Virgin Kokosnussöl.
  • Benutzen Sie täglichen Apfelessig (auch im Kapselform erhältlich).
  •  Trinken Sie organischen GrünenTee (z.B. Wu Long Tee) und organischen Kamillentee.
  • 7 bis 8 Stunden pro Nacht schlafen.
  •  Essen Sie ein gutes Frühstück.
  • 6 x pro Tag versuchen etwas zu essen. Das ist besser, als 3 große Mahlzeiten.
  • Nehmen Sie Probiotica (zum Beispiel enthalten in Yakult, in Actimel, etc.).
  • Nehmen Sie Multi-Vitamine.
  • Nehmen Sie Vitamin E.
  • Nehmen Sie Fischöl.
  • mit scharfem Pfeffer Ihre Mahlzeiten würzen.
  • Zimt zu Ihren Mahlzeiten geben.
  • Essen Sie Salat beim Mittag- und Abendessen.
  • Legen Sie einen Obsttag/Apfeltag ein, wenn Ihr Gewicht seit dem letzten Diät Tag um mehr als ein Kilo zugenommen hat. Essen Sie während eines Obsttags 6 grüne Äpfel oder Orangen (oder 3 und 3) verteilt über den Tag.

Kohlenhydratarme Ernährung

Was ist eine kohlenhydratarme Ernährung?

Die kohlehydratarme Ernährung basiert auf einer kalorienarmen Ernährung. Sie können wieder fast normal essen, aber mit viel weniger Kalorien, wie Sie es vor der Kur gewohnt waren.

Die Grundregeln

Um Körpergewicht zu verlieren, müssen wir keine Muskeln oder Wasser verlieren, aber Fett . Dies ist nur möglich, durch weniger Kalorien einzunehmen oder, indem man mehr Kalorien verbrennt. Eine Kombination von beiden, gibt selbstverständlich das beste Resultat.

Um optimal funktionieren zu können und gesund zu bleiben, muss Ihre Ernährung alle Substanzen enthalten, die Ihr Körper braucht. Ihr Körper benötigt Eiweiß, Fette und Kohlenhydrate, sowie genügend Vitamine und Mineralien.

Es gibt jedoch auch Nahrungsmittel, die diese Substanzen nicht oder kaum enthalten und sehr viele Kalorien liefern.

Hierbei handelt es sich um:

  • Zucker- und Zuckerenthaltende Produkte wie Süßigkeiten, Kekse, Kuchen, Lakritz, Fruchtsäfte, Limonade, Süßes aufs Brot, Schokolade etc.
  • Fette und Fettreiche Produkte, Butter, Margarine, Öl und Bratprodukte, Mayonnaise, Saucen, Rahm, Sahne, Nüsse, fette Fleischprodukte, fette Fleisch- und Fischarten, frittierte Produkte, Snacks usw.
  • Alkohol und Alkohol enthaltende Produkte.

In einer Kalorien eingeschränkten Ernährung, versuchen wir weniger zu essen, UND anders zu essen: also so wenig wie möglich von den Produkten, die wir tatsächlich nicht wirklich brauchen.

In viele Fällen können wir Ersatz Produkte verwenden:

  • Zucker kann meistens ersetzt werden durch Süßstoff und manche Getränke wie z.B. Cola, sind manchmal auch als „Light“ Produkt erhältlich.
  • Als Süßigkeit fürs Brot können Sie Halvajam wählen oder frisches Obst. Jedoch, herzhaften Aufschnitt würden wir eher empfehlen.
  • Butter und Margarine können ersetzen werden, durch Halvarine oder kalt gepresstem Kokosnussöl.
  • Fette Fleisch Aufschnittprodukte, Paté, (Schmier)Wurst, etc. können ersetzt werden, durch magere Fleischprodukte und fettarmen Paté (wie Linera).
  • Normaler Käse kann ersetzt werden, durch einen weniger fetten Käse: anstelle von 48+, gibt es auch 30+ oder 20+ Käse. Oder Edammer Käse.
  • Die Soße zu Fleisch, kann mit weniger Butter zubereitet werden. Auch können Sie das Fleisch Braten oder Grillen.

Bei Ihrem Programm ist es beabsichtigt auch die Menge an Kohlenhydraten zu begrenzen, um einer erneuten Gewichtzunahme vorbeugen. „Kohlenhydrate“ ist der Sammelname für Stärke und Zucker.

Diese sind in drei Gruppen von Nahrungsmitteln enthalten:

  1. Brot- und Brot Ergänzung Produkte wie Zwieback, Cracker, Honigkuchen, Roggenbrot, Stockbrot, Toastbrot, Brei, Rosinenbrot, Müesli etc.
  2. Kartoffeln und Kartoffel Ergänzung Produkte wie Reis, Makkaroni, Spaghetti, Bami, Mihun, Hülsenfrüchte, Brot etc.
  3. Frucht und Fruchtsäfte.

Ein kohlehydratarme Ernährung bedeutet, dass Sie oben genannte Produkte nicht mehr nehmen dürfen, oder aber, dass Sie den Verbrauch begrenzen. Enthält eine normale Ernährung  200 bis 300 Gramm Kohlenhydrate pro Tag, so enthält eine kohlehydratarme Ernährung um die 100 Gramm Kohlenhydrate pro Tag.

Tipps um einfacher durchzuhalten

Es ist wichtig, dass Sie keine Mahlzeiten auslassen und diese so regelmäßig wie möglich über den Tag verteilen. Dadurch werden Sie nicht so schnell dazu verführt die „falschen“ Produkte zu essen oder zu naschen, wie z.B. etwas Käse, Kekse, oder eine Handvoll Nüsse, etc. Vollkornprodukte sättigen schneller wie die „weißen“ Produkte. Außerdem regen diese Produkte den Darm an,
und helfen dabei Verstopfung zu vermeiden.

Zubereitungsarten bei denen keine oder kaum Butter oder Öl benötigt werden: Grillen, kochen, pochieren, dampfgaren, Barbecue, Mikrowelle, Kochen mit einer Teflonpfanne, etc. Kurz gesagt, es gibt genügend Möglichkeiten!

Die Portionsmenge der Mahlzeiten lässt sich dadurch erhöhen, dass Sie z.B. zwei Arten Gemüse verwenden, anstatt nur einer. Sie können auch zusätzlich Rohkost zu den Mahlzeiten essen, z.B. in Form von Tomaten und Gurken zu einem mageren Aufschnitt. Oder einfach einen Salat zu der Mahlzeit essen. Es gibt fertige Salatdressings, die kein Fett enthalten.

Sollten Sie viel Appetit haben, können Sie Gurkenscheiben, Rettich, Blumenkohlstückchen, Paprikastreifen, Selleriestangen, Tomaten, Radieschen, Partygurken, Silberzwiebel oder auch saures Gemüse essen. Sie müssen genug trinken, mindestens 1½ Liter pro Tag, da sich die Stoffwechsel-Abbauprodukte, die während des Abnehmens freigesetzt werden, sonst in iIhrem Körper anreichern. Eine Folge davon können Kopfschmerzen sein.

Sie können Folgendes in unbegrenzten Mengen trinken:

  • Tee oder Kaffee ohne Zucker, eventuell mit fettarmer Kaffeemilch und Süßstoff
  • Quellwasser, Mineralwasser, eventuell schmackhafter gemacht mit Zitronensaft
  • Magere Brühe, selbst zubereitet und entfettet, oder aus einem Brühwürfel
  • Getränke wie Cola als „Light“ Version
  • Gemüsesaft, Tomatensaft

Ein gemäßigter Gebrauch von Süßstoffen ist erlaubt. Übersteigt nie die angegebene Menge auf der Packung. Als allgemeine Regel gilt: je weniger, desto besser.

Sorbitol und Fruchtzucker, oder Diätprodukte, in denen diese Substanzen verarbeitet werden, sind weniger geeignet für ein Diät, da diese Substanzen auch Kalorien liefern. Begrenzen Sie deshalb den Verbrauch dieser Produkte so gut wie möglich.

Beispiele für eine Kohlenhydratarme Ernährung (900 – 1100 KCal)

Frühstück

  • 1 Scheibe Brot oder Broterzeugnisse und 1 Cracker mit (Diät ) fettarmer Magarine und mit 2 Scheiben magerem Aufschnitt belegt.
  • Tee oder Kaffee ohne Zucker.

Mittagessen

  • 2 kleine Scheiben Brot oder Broterzeugnisse mit (Diät) fettarmer Magarine und mit 2 Scheiben magerem Aufschnitt belegt.
  • vielleicht eine Portion Rohkost ohne Öl oder Mayonnaise.
  • Tee oder Kaffee ohne Zucker.
  • Ein Glas fettarmer Milch, Buttermilch oder mageren Joghurt ohne Zucker.

Zwischendurch

  • Tee oder Kaffee ohne Zucker.
  • Ein Stück Obst.

Abendessen

  • Zum Beispiel eine Schale Brühe ohne Fett.
  • Ein Stückchen mageres Fleisch (100-150 Gramm), Fisch oder Huhn.
  • magere Jus oder Soße.
  • Eine Portion Rohkost ohne Öl oder Mayonnaise.
  • Eine Portion Gemüse ohne Butter oder Soße.
  • 1 oder 2 Kartoffeln oder ein Ergänzungsprodukt.

Nachtisch

  • ein Stück Obst.

Im Laufe des Abends

  • Tee oder Kaffee ohne Zucker.
  • Eine Glas fettarmer Milch, Buttermilch oder mageren Joghurt ohne Zucker.

Abwechslung während der Erholungsphase

Um während der Ausgleichsperiode etwas Abwechslung rein zu bringen, können Sie mit unterstehender Liste entscheiden, was Sie essen möchten. Beachten Sie, auch die Mengen, die angegeben werden. Bei einer Kohlenhydratbeschränkung ist es wichtig, dass Sie den Brotvariationen, den Kartoffelvariationen und Obstvariationen möglichst genau folgen.

Brotarten

Statt  1 Scheibe Brot können Sie nehmen:

  • 2 Stück Knäckebrot oder Cracker
  • 2 Zwieback
  • 3 Cracottes
  • 1 Scheibe Pumpernickel
  • 3 kleine Scheiben Stangenbrot
  • 4 Melba Toast
  • 1 Scheibe Honigkuchen
  • 1 Scheibe Rosinenbrot ohne Marzipan
  • 2 kleine Matzes oder eine große
  • 150 ml Brei aus fettarmer Milch und einem Bindemittel
  • 150 ml mageren Joghurt mit 2 Esslöffel ungesüßtem Müsli

Magerer Aufschnitt

Für mageren Aufschnitt und Käse wird ca. 15 Gramm pro Scheibe berechnet.

Magere Fleischarten sind:

  • Roastbeef/Rauchfleisch
  • fettarme Leberwurst
  • mageres Fleisch
  • Mett / Tartar
  • magerer Hinterschinken/Schulterschinken/roher Schinken
  • gekochte Zunge
  • Huhn- oder Putenrollade
Käsesorten:
  • 20+ oder 30+ (Schmier)Käse
  • Edammer Käse
  • Friesischer Nagelkäse, Kümmel Käse
  • Boursin light, Paturain light
  • Hüttenkäse
  • Camembert, Brie (kein Rahmbrie)
  • Parmesan Käse
Weitere Aufschnitte:
  • Ab und zu ein gekochtes Ei
  • Fruchtaufstriche (keine zuckerhaltige Marmeladen)
  • frisches Obst, wie Erdbeeren, Apfelscheiben
  • Mageren Brotaufstrich
  • Mageren Quark mit Kräutern

Magere Fleischsorten, Fisch oder Huhn

Aus Ernährungssicht reichen 50-100g pro Tag.

Magere Fleischsorten:
  • Mageres Rindfleisch
  • Magerer Rinderhack
  • Rindersteak, Rinder-Tartar
  • Roastbeef
  • Rinderfilet, Schweinelende
  • Mageres Kalbfleisch
  • Leber
Magere Fischarten:
  • Kabeljau / -Seelachsfilet
  • Schellfisch
  • Scholle
  • Seezunge
  • Thunfisch (frisch oder in Wasser)
  • Garnelen
  • Krabben, Panzerkrebse
  • Miesmuscheln
Magere Wild- und Geflügelarten:
  • Huhn oder Truthahn, ohne Haut oder Fett
  • alle Hühnchen- oder Truthahnteile, Fleischroulade
  • Kaninchen, Hase, Reh, Fasan, Huhn

Gemüse

Alle Arten von Gemüse sind erlaubt, besser frisch als tiefgefroren, aus der Dose oder dem Glas.

Es verdient die Empfehlung, täglich eine Portion Rohes, als eine Portion gekochtes Gemüse zu machen. Das rohe Gemüse, der Salat oder die Rohkost können Sie mit  einem fertigen Dressing ohne Öl abschmecken.

Kartoffelersatz

Statt einer Kartoffel können Sie folgendes nehmen:

  • 1 Scheibe Brot
  • 3 Esslöffel gekochten Reis = 1 Esslöffel ungekocht
  • 3 Esslöffel gekochten Mie, Spaghetti, Makkaroni = 2 Esslöffel ungekocht
  • 200 Gramm gekochte Hülsenfrüchte = 50 Gramm ungekocht
  • 300 ml Erbsensuppe oder Braune Bohnensuppe
  • 100 Gramm Mais

1x in 14 Tagen dürfen Sie eine Portion gebackene Kartoffel- oder Pommes essen. Jedoch nicht mehr, als die vereinbarte Menge. Wir empfehlen daher vorgebackene Ofenpommes zu nehmen.

Milchprodukte

Es ist wichtig, dass Sie täglich Milchprodukte verwenden (wegen der Eiweiße, des Kalziums und der Vitamine). Wählen Sie dafür aus:

  • Fettarme Milch oder magere Milch (vielleicht mit Kakaopulver und Süßstoff)
  • Buttermilch
  • Mageren Joghurt ohne Zucker (evtl. mit Süßstoff)

Saucen

So wie bei Brühe ist es möglich, das abgekühlte Fett von Soßen zu entfernen. Eine fettarme Soße können Sie zubereiten, indem Sie magere Soßen oder Brühe mit z.B. Mehl oder Allesbinder binden. Sie können die Soße mit frischen Kräutern, Gewürze und Geschmacksubstanzen wie Tomate Püree, Zwiebeln, Paprika, Currypulver, Knoblauch, Pfefferchen etc. abschmecken.

Für das Braten vom Fleisch und Fisch können Sie sich an diese Regeln halten: 1/10 Teile des Gewichts am Fleisch, Fisch oder Huhn an Margarine oder Butter reicht aus zum Braten. Das bedeutet, dass sie 10 Gramm Butter oder Margarine brauchen für 100 Gramm Fleisch. Halvarine enthält zu viel Wasser, um es als Bratprodukt benutzen zu können.

Obst

1 Stück Obst bedeutet:

  • 1 Apfel, Orange, Grapefruit, Birne
  • 10 Trauben
  • eine halbe Banane
  • 3 Pflaumen oder Aprikosen
  • 2 Pfirsiche
  • 450g Melone
  • 300g Erdbeeren
  • 150g Kirschen, Beeren
  • 2 Mandarinen
  • 2 Scheiben frische Ananas

Produkte die in unbegrenzter Menge verzehrt werden können

  • Kaffee und Tee ohne Zucker (eventuell mit magerer Kaffeemilch)
  • Quellwasser, Mineralwasser, Getränke „Light“
  • Brühe / Bouillon ohne Fett
  • Tomatensaft, Gemüsesaft
  • Rohkost mit fettfreiem Dressing